Schule für frühkindliche Erziehung und Bildung in Limuru

Schule für frühkindliche Erziehung und Bildung in Limuru

Spendenkennwort für die Hope School: „Limuru“

Die Vorschule „Hope“ (Hoffnung) liegt im Karanjee Slum, außerhalb der Stadt Limuru. Die Schule ist ein registriertes Center für Waisen und Straßenkinder sowie körperlich behinderte und HIV-positive Kinder. Derzeit besuchen über 65 Kinder im Alter von einem bis zu sechs Jahren die Schule. Sie werden von drei Lehrerinnen in Kiswahili, Lesen, Schreiben und Rechnen unterrichtet, um ihnen den späteren Grundschulbesuch zu ermöglichen.

Gegründet wurde die Schule 2009 von Mary Mwihaki Kamau, die den vernachlässigten Kindern nicht nur aufopferungsvoll wichtige Schulbildung und Sozialkompetenzen vermittelt, sondern ihnen auch Hoffnung gibt und sie von der Straße wegholt.

Denn die Kinder kommen aus schwierigen Lebensverhältnissen: Viele Menschen in der Region sind arbeitslos oder einfache Arbeiter mit sehr geringem Verdienst. Die Familien leben in Blech- und Holzhütten, ohne funktionierende Wasser- und Stromversorgung oder ausgebauter Infrastruktur. Eine Schule gab es vor der Gründung der Hope School nicht.

Durch Ihre Spendengelder wird es Mary ermöglicht, trotz aller Widrigkeiten die Schule weiterhin betreiben und den Kindern der Region auch in den kommenden Jahren Schulbildung und „Hoffnung“ geben zu können. Durch den persönlichen und engen Kontakt unserer Projektverantwortlichen zu Mary und den Lehrerinnen können wir garantieren, dass Ihre Spendengelder vollständig ankommen und verantwortungsbewusst eingesetzt werden –  unter anderem für Spielsachen, Schul- und Lehrmaterial, den Lohn der Lehrerinnen, die Miete für Gebäude und Grundstück sowie die medizinische Versorgung und tägliche Verpflegung der Kinder.

Hier gehts zum Factsheet.

 

 

Ansprechpartnerin:
Michaela Stemplinger
michaela.stemplinger@freenet.de
Telefon: 0171-6271695